Bänklischutte Oberfrittenbach

Hier geht’s zur Webseite

Was ich noch lieber mache als Fussball zu schauen, ist Fussball zu spielen. Dies mache ich „nur noch“ zum Plausch einmal in der Woche. Im Graben, wo ich aufgewachsen bin.

Für’s Modul Webtechnologie und Webdesign habe ich mich entschieden, für unsere Hobby-Truppe eine Webseite zu erstellen, obwohl wir mit unserem Whatsapp-Chat eigentlich sehr gut zurecht kommen.

Das Layout der Webseite ist „afang“ sehr rudimentär, etwa so, wie wir es beim Schutten handhaben.

Da sich nicht jeder etwas unter „Bänklischutte Oberfrittenbach“ vorstellen kann, habe ich ein kurzes Video gedreht, welches ich auf meinem persönlichen Youtube-Kanal aufgeschaltet habe.

Achtung: Das Video ist nicht öffentlich und kann nur über den Link aufgerufen werden. Video wird in 30 Tagen gelöscht.

Anhand der Menubar kann innerhalb der Seite navigiert werden.

News

Unter „News“ findet man die aktuellen Blogbeitrage, die wiederum auf der Homepage aufgelistet sind. Die Blogeintrage sollen vor allem die aktuellen Mitgleider der Schutttruppe über Aktualitäten informieren.

Aktuellster Blogeintrag

Die Rubriken „Wann und Wie“ und „Über uns“ könnte man gut auch auf einer Seite zusammenfassen. Darin findet man Infos über „wie“ wir spielen, wer wir sind und wann wir die Turnhalle benützen dürfen.

Unter „Kontakt“ habe ich meine Natelnummer hinterlegt, da ich generell am Besten per Whatsapp erreichbar bin.

Anfahrt

Unter „Anfahrt“ findet man den Standort der Turnhalle Oberfrittenbach. Diesen habe ich mit dem Plug-In „Easy Google Maps“ erstellt.

Mapsansicht der Turnhalle Oberfrittenbach

Fazit

Das Arbeiten mit WordPress ist nicht ganz so intuitiv, wie ich es mir bspw. von Jimdoo gewohnt bin. Gefühlt muss man sehr oft klicken, bis man an dem Bearbeitungspunkt ankommt, welchen man sich wünscht. Teilnehmende des Kurses, die eine reale Webseite erstellt haben, haben hier sicherlich mehr gelernt. Mir persönlich hat das Arbeiten in html und css mehr Spass gemacht, weil man da nicht nur sieht, „was“ man macht, sondern auch „wie“ man es macht.

Hier geht’s zur Webseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.